Sunday, 22. September 2013
GNUPlot & pic2plot on Mac
For PatternTesting I'm experimenting with UMLGraph to generate sequence graphes automatically. The generated output is of pic format (which can be integrated in nroff documents). To convert this format in other formats like Postscript or PNG you need pic2plot from the plotulis.

For Linux it is no problem because GNUPlot and plotutils are part of the most distributions. For Mac I looked for a prepared package but I found none. I found only the sources for GNUPlot and plotutils. From the beginning of my Linux career I rembered the rule of three
  1. ./configure
  2. make
  3. make install
So I tried it in on my Mac - it works! For the last command you need admin rights (sudo make install) but that's all you have to do to install these tools on your Mac.

One problem on my Mac was that the pic2plot command was missing anyway. So I changed to the pic2plot directory of the unpacked plotutils tar and started a 'make install' again.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sunday, 15. November 2009
Slow Motion mit iMovie
Für heute hatte ich mich zum Stand-Dienst der MacIG auf der Consumer Mac Show 2009 gemeldet. Ich muss gestehen, dass ich mich nicht ganz uneigennützig dafür gemeldet hatte - ich wollte zum einen die Leute der Mac Usergroups mal persönlich kennenzulernen, zum anderen hoffte ich, den einen oder anderen Tipp mitzunehmen.

Einen dieser Tipps betrifft iMovie. In der neuen Version hatte ich es bis jetzt noch nicht geschafft, einen Video-Ausschnitt zu verlangsamen oder schneller ablaufen zu lassen. Der Trick dabei besteht darin, dass man den Ausschnitt selektiert, die Clip-Anpassungen öffnet und dann den "Tempo"-Button Gesamten Clip konvertieren selektiert. Danach hat man für diesen Clip unter Tempo wieder den Schiebregler mit Schildkröte (=langsam) und Hasen (=schnell) zur Verfügung, so wie man es aus der Vorgängerversion gewohnt war.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sunday, 9. August 2009
Synchronisieren mit dem Mac
Heute stand ich vor dem Problem, dass ich mein MacBook mit meinem Ubuntu-Server abgleichen wollte. Unter Linux hatte ich dazu anfangs rsync verwendet, später bin ich dann auf Unison umgestiegen, da es dazu eine wirkliche nette GUI gibt.

Unison

Unison gibt es auch in einer Mac-Version. Die ersten Eindrücke mit dieser Version waren auch ganz vielversprechend. Allerdings zeigte sich dann nach der ersten Sychnronisierung und anschließendem Neustart, dass teilweise die gleichen Dateien wieder zum Abgleich angeboten wurden. Außerdem hatte Unison Problem mit Umlauten im Dateinamen. Hier schien Linux und Mac OS-X doch zu unterschiedlich zu sein.

Synkron

Synkron ist eine plattform-übergreifende Anwendung, mit der sich Ordner synchronisieren lassen. Die Oberfläche sieht zwar ganz brauchbar aus, allerdings wird die Bedienung oft durch lange Wartezeiten zur Qual. Weitere Erfahrungen finden sich unter den Kommentaren zu Synkron – Backup-Lösung aus der Linux-Welt.

arRsync

arRsync ist eigentlich nur ein graphisches Frontend zum rsync-Kommando. Leider fehlt die Möglichkeit, einen Simulationslauf durchzuführen, sodass ich mir dieses Programm nicht näher angeschaut habe.

Fazit: Bis jetzt habe ich noch nichts gefunden, was mich wirklich überzeugt hat. Vielleicht werde ich doch wieder zu rsync zurückgehen, schließlich hat es alles, was ich brauche (wenn nur die Bedienung nicht so besch...eiden wäre!).

Nachtrag (21.8.): Ursache für das Unison-Problem (Dateien wurden erneut zum Abgleich angeboten) war vermutlich eine volle Platte, wie sich aus dem Studium der Log-Datei (unison.log) ergab.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Monday, 29. June 2009
Weblogic-Server 10.3 auf Mac OS-X
WLS 10.3 wird zwar nicht offiziell unterstützt für Mac OS-X, aber mit ein bißchen Handarbeit sollte er auch darunter laufen. Hier die wichtigsten Schritte:
  1. den Mac auf Java 6 umstellen (Dienstprogramme > Java-Einstellungen)
  2. folgende Kommandos ausführen, um dem Installer eine bekannte Java-Version vorzugaukeln:
    $ cd /System/Library/Frameworks/JavaVM.framework/Versions/1.6.0/Home
    $ sudo mkdir -p jre/lib
    $ sudo touch jre/lib/rt.jar
    $ sudo touch jre/lib/core.jar
  3. von der WLS-Download-Seite die Version für HP herunterladen (server103_generic.jar, 473 MB)
  4. java -Dos.name=unix -jar server103_generic.jar starten, daraufhin erscheint der graphische Installer
  5. Bei "Choose Install Type" Custom auswählen und den Workshop abwählen (den braucht man nicht)
  6. Bei "JDK Selection" erscheint dann ein "Unknown 0.0.0" als lokales JDK (was anderes steht aber auch nicht zur Auswahl, also weiter)
Der Rest sollte (fast) genauso funktionieren wie auf den anderen Systemen.

Hilfreiche Links:

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sunday, 26. August 2007
Big Mac Mini
Mac Mini opened

Gestern habe ich zusammen mit Günter von der MUGS meinem Mac Mini (PPC) eine 160GB-Platte und 1 GB Hauptspeicher gegönnt. Mit ein bißchen handwerklichen Geschick ist das gar nicht so schlimm. Hierzu einige Links, die uns dabei geholfen haben: Etwas schwieriger gestaltete sich der Transfer der Benutzer-Daten von der alten auf die neue Platte. Dazu habe ich
  • OS-X 10.4 installiert,
  • die alte Platte in ein USB-Gehäuse eingebaut und an meinen Mac angeschlossen,
  • die User-Daten von der alten auf die neue Platte rüberkopiert (per Kommandozeile und tar- bzw. cp-Kommando).
Anscheinend soll man auch von einer externen USB-Platte booten können, aber ich hatte so schon Schwierigkeiten mit dem USB-Anschluss. Entweder ist die USB-Implementierung des externen Platten-Gehäuses nicht ganz standard-konform, oder die USB-Treiber bei Mac-OS sind verbesserungswürdig (oder beides).

... link (0 Kommentare)   ... comment